Neue Wanderkarte Industriepfad Lorze

Die neue Wanderkarte ist da! Der gesamte Industriepfad Lorze liegt nun mit Kurzbeschreibungen der Stationen und Kartenausschnitten zum Entdecken bereit. Dazu gibt es Routentipps, viele Bilder und zusätzlich eine Karte mit dem Industriepfad Stadt Zug.

> Karte (pdf)

Gedruckte Exemplare können bei der Geschäftsstelle (info@industriepfad-lorze.ch) gratis bezogen werden.

Neue Wanderkarte Industriepfad Lorze

Erleben Sie lebendige Kultur und Natur auf dem Industriepfad Lorze und dem Industriepfad Stadt Zug.

De Südi-Schorsch

 

Grosser Erfolg für die historische Theaterinszenierung „De Südi-Schorsch“ im Nestlé-Verwaltungsgebäude in Cham. Die Uraufführung fand 2015 anlässlich der Generalversammlung des Vereins Industriepfad Lorze (IPL) statt. Regie führten Judith Stadlin und Michael van Orsouw, einer der Mitbegründer des IPL. Das Kurztheater am Originalschauplatz wurde bereits unzählige Male wiederholt, zuletzt auch zum 150-Jahr-Jubiläum von Nestlé,

Impressionen:

 

 

De Südi-Schorsch

Kurzfilm zur Rückkehr des Milchgenerals nach Cham. Jetzt anschauen!

Wirtschaftshistorische Rundgänge

Private Führungen für Gruppen sind jederzeit möglich.

>Angebot

Wirtschaftshistorische Rundgänge

Private Führungen für Gruppen sind jederzeit möglich.

Beginnend beim Theilerhaus an der Hofstrasse führt der ursprüngliche Industriepfad Stadt Zug über insgesamt 10 Standorte zur ehemaligen Landis & Gyr, ehe er bei der Gewürzmühle in den Industriepfad Lorze mündet. Informative, vom Stadtarchiv Zug erarbeitete Schautafeln orientieren über die Geschichte des jeweiligen Standorts. Sie skizzieren vor allem jene Phase der Industrialisierung, als man dank der Elektrizität nicht mehr auf die Nähe eines Fliessgewässers als Energielieferant angewiesen war. Die meisten der porträtierten Fabrikationsstätten entstanden deshalb in Zug Nord, wo noch weitgehend unverbautes Allmendland zur Verfügung stand, das aber durch die neuen Eisenbahnlinien gut erschlossen war.

Mittlerweile sind weitere Tafeln in der Stadt dazugekommen, unter anderem über den Gewerkschafter und späteren Regierungsrat Clemens Meienberg (beim Güterbahnhof) und den alten Bahnhof Zug (an der Kreuzung Bundes-/Alpenstrasse).

Folgende Standorte finden sich auf dem Weg durch die Stadt:
Institut Theiler: Die Geburtsstätte eines Weltkonzerns
Eisenbahntunnel bei der Hofstrasse: Das Tor zum Süden
Zigarrenfabrik an der Ägeristrasse: Zigarren aus Zug
Hauptpost: Post, Telefon und Telegraf – Anfänge der Telekommunikation
Wasserwerke: Am Anfang war das Wasser
Metalli: Email, Küchengeräte und Stahlhelme
V-Zug: Mit Zug in die Haushalte
Kistenfabrik: Bretter, die die Welt bedeuten
Indukta: Glühlampen, Schaltuhren und Fabrikarbeiterinnen
Siemens: Weltkonzern mit Zuger Wurzeln
Clemens Meienberg: Eine Zuger Tellerwäscherkarriere
Alter Bahnhof: In einem Zug nach Zug

> Karte Industriepfad Stadt Zug (pdf)

> Beispiel einer Schautafel